VIEWER4WINLIFE

Der integrierte Post-Prozessor (Zusatzmodul) VIEWER4WINLIFE vereinfacht die Ergebnisdarstellung, denn es sind nur wenig Mausklicks nötig bis zur Darstellung der Iso-Lifes. Dazu werden das FE-Modell, also das FE-Netz mit seinen Koordinaten, sowie die Berechnungsergebnisse komplett eingelesen.

Man kann natürlich auch die winLIFE-Ergebnisse im Post-Prozessor des FE-Programms darstellen. Dazu ist allerdings ein Wechsel von winLIFE zum Post-Prozessor des FE-Programms nötig und es muss die Ergebnisdatei von winLIFE im FE-Postprozessor geöffnet und eingelesen werden. Je nach verwendetem Post-Prozessor ist dies mehr oder weniger aufwendig.

Zum Start des Viewers wähle man aus dem Menü

Ergebnis / Viewer

und es erscheint folgendes Bild:

Ergebnisdarstellung im winLIFE-Viewer

 

Es wird die gesamte Struktur mit den Ergebnissen dargestellt. Es kann dabei zwischen

  • Schadenssumme
  • Auslastungsgrad
  • äquivalenter Amplitude

gewählt werden. Darüber hinaus können

  • Bereiche für die Darstellung ausgewählt werden
  • Knoten und/oder Elementen bestimmte Eigenschaften (Attribute) zugeordnet werden:
    Temperatur
    Schweißnahtklasse (FAT)
    Blechdicke
    Oberflächenrauhigkeit
    Schweißnahtnummer
    Randschichtfaktor
    Schutzschichtfaktor
    Dauerfestigkeit,
    Wöhlerlinienneigung
    Diese Attribute wirken sich dann auf die Lebensdauerberechnung aus
  • Knotenlisten erstellt werden, die für nachfolgende Berechnungen verwendet werden können

Der Viewer ermöglicht dem Benutzer

  • vielfältige Parameterstudien durchzuführen, ohne dass er winLIFE verlassen muss sowie
  • Gruppen von Knoten und/oder Elementen zu definieren, die bei der Analyse oder weiteren Berechnungen verwendet werden können

In Postprozessoren übliche Aktionen werden auch im VIEWER4WINLIFE unterstützt.

Die Geschwindigkeit der Darstellung im VIEWER4WINLIFE wird dadurch erhöht, dass beim ersten Einlesen eine Datei erzeugt wird, die bei nachfolgenden Operationen eine deutliche erhöhte Geschwindigkeit ermöglicht.